Vocal Coaching

Liebe Sänger, Musiker und Musikfreunde,

ich freue mich Ihnen / Euch in den folgenden Zeilen mein Gesangscoaching vorstellen zu dürfen!

Eine der häufigsten Fragen, die im Bezug auf Rock- & Popgesang gestellt werden, ist, ob in diesen Bereichen überhaupt Stimmbildung nötig ist?
Da es in der „populären“ Musik tatsächlich zunächst einmal eher um individuelle Stimmmerkmale als um eine klassisch geschulte und klassisch klingende Stimme geht, könnte man meinen, dass man als Rock-, Pop- oder Jazzsänger keinen Gesangsunterricht brauchen würde. Die Hauptargumente hierfür wären, dass Gesangsgrößen wie Elvis Presley, Frank Sinatra, Ella Fitzgerald, Tina Turner, Paul McCartney, Mick Jagger etc. auch keinen Gesangsunterricht gehabt hätten. Oder dass man eine „gute Stimme“ bzw. Talent zum Singen einfach “hat” oder “eben nicht hat”. Bzw. dass man mit Unterricht die Stimme sogar standardisieren würde und sie und Umständen ihrer in der populären Musik so wichtigen Individualität beraubt!

Diesen Argumenten würde ich grundsätzlich widersprechen. Meiner Erfahrung nach kann ein umsichtiges und individuelles Stimmtraining nur helfen, angehende Sänger fit für die Bühne zu machen! Professionellen Sängern kann ein gezieltes Vocal-Coaching helfen, Ihre stimmlichen Möglichkeiten effektiver auszuschöpfen: mehr Leistung bei weniger Stimmschädigung zu erreichen.

Die Herausforderung beim Gesangsunterricht im Bereich des Rock und Pop ist einerseits die Unverwechselbarkeit der Stimme zu erhalten – den Unterricht also stark auf die Individualität des Schülers aufzubauen – andererseits aber eine solide und gute Gesangstechnik zu erreichen.

Diese benötigen wir gleich aus mehreren Gründen:
1. um unsere musikalischen Ausdrucksmöglichkeiten zu steigern
2. um den Herausforderungen des regelmäßigen Singens gerecht zu werden und
3. um eine Verlässlichkeit zu erreichen, die es uns ermöglicht auch an weniger guten Tagen aus vollem Herzen singen zu können.
Bei ungeschulten bzw. autodidaktischen Sängern besteht oftmals die Gefahr, dass eine gesunde Stimmtechnik zugunsten stimmlicher Individualität – meist unbewusst – in den Hintergrund gestellt wird. Dies kann zu schneller Stimmermüdung und Heiserkeit, im ungünstigen Falle sogar zu Stimmschäden führen.

Artifizielle Klangfarben, wie z.B. gehauchtes, gedrücktes oder verzerrtes Singen, haben in der populären Musik durchaus ihren Platz und ihre Berechtigung, jedoch sollte der Einsatz dieser Effekte immer in der Absicht der Sängerin / des Sängers liegen.

Warum Gesangs-„Coaching“?
Ich selbst verwende bei populärer Musik lieber den Ausdruck Vocal-Coaching als Gesangs-„Unterricht“. Das von mir angebotene Vocal-Coaching ähnelt einem Training, in welchem Motivation und Spaß am Gestalten die größte Rolle spielen. In meiner Funktion als Coach helfe ich Sängern und angehenden Sängern unmittelbar auf dem Stand, auf dem sie sich gerade befinden. Ähnlich wie ein Trainer beim Sport hole ich die Schüler jedes mal aufs Neue ab und motiviere sie umgehend zum Abrufen bestmöglicher Ergebnisse. Dies hat den Vorteil, dass sich die Gesangsstunde sehr individuell und dynamisch gestalten lässt und niemals „Plan-B“ abgespult wird! Die schnellen und vielfältigen Ergebnisse, die die Schüler in meinem Vocal-Coaching-Sessions erreichen, motivieren sie, auch bei ihren privaten Übungen das beste aus sich herauszuholen. Überdies hinaus bin ich nicht dogmatisch, was das Übepensum der Zu-Coachenden angeht, sondern motiviere sie vielmehr jedes einzelne Mal mit Freude und Geduld das Beste aus den Gegebenheiten zu machen, egal, ob sie mehr oder weniger  Zeit hatten sich vorzubereiten. Natürlich werden sich langfristig Ergebnisse nur einstellen, wenn auch regelmäßig alleine geübt wird; so haben die Schüler aber weniger Abliefer-Druck in der Gesangsstunde und können schneller an die Lust am Singen und ihr kreatives Potenzial herangeführt werden.

Woraus besteht eine Vocal-Coaching-Stunde bei mir?
Am Anfang der Gesangsstunde setzen wir uns ein Stunden-Ziel (an welchen Songs bzw.  gesangs- oder bühnentechnischen Problemen wir heute arbeiten werden?). Danach wird ein lockeres Stimm-Warm-Up Programm absolviert. Dieses benötigen wir um die Muskeln, die zum Singen nötig sind, ähnlich wie beim Sport, vor der Beanspruchung zu erwärmen. Dies gewährleistet die oben schon erwähnte Berechenbarkeit sowie eine größere Belastbarkeit und Ausdauer der Stimme. Anschließend folgen einige Stimmbildungsübungen. In diesen arbeiten wir an Stimmklang, Stimmfarbe und -fülle, Lautstärke, Dynamik, Intonation und Stimmumfang. Neben der  Stimmbildung machen wir auch Atemübungen, mit welchen wir die für das Singen günstige Atemtechnik einüben.
Nach dem gesangstechnischen Teil wird am aktuellen Song (ggf. an mehreren Songs) gearbeitet. Bei Songs aus dem Bereich Jazz und Blues gehe ich auch auf die Punkte Jazz-Phrasing, Scatting und Improvisation ein.

Wie & was genau arbeiten wir an den Songs?
Hierbei geht es um das Bühnentauglich-Machen von Musikmaterial. Ich selbst stehe seit meiner Kindheit mit verschiedenen Instrumenten auf der Bühne und kenne daher genügend die Herausforderungen der Auftrittssituation.
Wie bekomme ich einen Song zum Klingen? Wie „bringe ich ihn rüber“?
Wie kriege ich es hin, dass sich meine persönlichen Emotionen darin manifestieren?
Bei diesen Fragen gilt es gleich mehrere Punkte zu beachten, welche für die Interpretation wichtig sind:
Stimmfarbe und Stimmklang, Tonsauberkeit, Phrasierung, Dynamik, saubere Aussprache und Textinterpretation sind einige davon. An all diesen Punkten wird im Gesangscoaching intensiv gefeilt bis die Schüler ihren individuellen Zugang zum jeweiligen Lied gefunden haben und dieses souverän und erfolgreich dem Publikum präsentieren können.

…und falls mal Schwierigkeiten auftauchen?:
Ich sehe eine Beratung meiner Schüler in allen Fragen des Singens als einen wesentlichen Bestandteil meiner Arbeit an! Die Themen reichen hier von stimmhygienischen Fragen (z.B. Tipps zu Heiserkeit, Halsweh und Stimmschonung) bis hin zu Lampenfieber- und Stresscoaching.
Stressbewältigungstrategien wie Meditation und autogenes Training sowie eigene Erfahrungen mit verschiedenen Sportarten, die die stimmliche Leistungsfähigkeit erhöhen können, lasse ich ebenfalls ins Coaching mit einfließen. Die Behandlung von bühnentechnischen Fragen (Mikrofon-Arbeit, Live Sound und -Equipment, Monitoring etc.) und Fragen zum Aufnahmeprozess im Tonstudio runden das Beratunsangebot in den Coachingstunden ab.

Ich freue mich sehr, die auf der Bühne und im Studio gewonnenen Erfahrungen an meine Schüler weitergeben zu können! Hierin sehe ich einen wesentlichen Inhalt meiner Arbeit als Musiker und Vocal-Coach.

 

Schwerpunkte Vocal Coaching